Montag, 29. Dezember 2014

Apfel-Früchtekuchen

Vor einer Woche habe ich zum allerersten Mal einen Früchtekuchen gebacken. Dieser ist endlich mal einer, der nicht so trocken daher kommt. Richtig saftig finde ich und einige meiner Verkoster waren auch hellauf begeistert.

Ich dachte immer, dass es recht schwierig ist einen solchen Kuchen selber zu machen, aber das Rezept ist wirklich babyleicht. Es benötigt bloß etwas Zeit, da die geraspelten Äpfel über Nacht ziehen müssen. Die Nüsse und Trockenfrüchte sind übrigens austauschbar nach Belieben. Ich schätze mal, dass man auch Birnen anstelle von den geraspelten Äpfeln verwenden kann. Ich wünsche Euch viel Spass beim Ausprobieren!

Einfach experimentieren :-)
Falls ihr das mal mal mit anderen Zutaten ausprobiert, würde ich mich um Rückmeldung freuen.

Zutaten für eine Kastenform à 30 cm:
  • 450g geschälte und grob geraspelte Äpfel
  • 150g Rohrohrzucker
  • 210g Sultaninen
  • 210g ganze geschälte Mandeln
  • 300g helles Dinkelmehl
  • 1 TL Cassia Zimt
  • 1/2 Päckchen Weinsteinbackpulver
  • 1 TL Kakaopulver
  • 1/2 TL Lebkuchengewürz 
  • 1 TL Alsan Biomargarine

Zubereitung:


  1. Zuerst putzt ihr die Äpfel, schält sie, raspelt sie grob in eine Schüssel. Zu den Raspeln fügt ihr den Zimt und die Sultaninen hinzu und lasst die Zutaten abgedeckt im Kühlschrank über Nacht durchziehen.
  2. Am nächsten Tag mischt ihr das Dinkelmehl, das Kakaopulver, das Backpulver und das Lebkuchengewürz gut durch und hebt die ganzen geschälten Mandeln unter. Im Anschluss hebt ihr die Mehlmischung unter die Apfelmasse bis das Mehl vollkommen verrührt ist. 
  3. Den Backofen müsst ihr auf 180 Grad (oder: Ober/Unterhitze: 200 Grad, Gas Stufe 4) vorheizen. Die Form fettet ihr mit der Alsan Margarine ein, füllt den Apfelteig in die Form und streicht den Teig glatt.
  4. Der Kuchen wird jetzt auf mittlerer Schiene etwa 50 Minuten backen. Zum Schluss lasst ihr den Kuchen am Besten auf einem Küchengitter abkühlen.
Tipps:
  • Im Kühlschrank hält sich der Kuchen fest eingewickelt fast 2 Wochen.
  • Man kann ihn auch gut einfrieren.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen